Sie sind hier: Unsere Gemeinde > Kinderkirche

Ausflug auf den Bauernhof der Familie Giek am 29.09.2019

Zu Fuß machten sich Kinder und Mitarbeitende bei herrlichem Wetter auf den Weg vom Haus an der Quelle zum Bauernhof Giek im Kornfeld. Eine Stunde hatten wir dafür eingeplant und die brauchten wir auch.

Bild: Gottesdienst

Zuerst feierten wir im Schuppen einen Gottesdienst zur Geschichte vom Verlorenen Schaf. Hier auf dem Bild war es noch zu sehen. Doch dann war es verschwunden.

Bild: Das Verlorene Schaf

In vier verschiedenen Gruppen sollten die Kinder ganz unterschiedliche Stationen bewältigen, um das Verlorene Schaf zu finden.

Bild: Wo sind die Schafe wohl versteckt?    Bild: Suche nach Buchstaben

Das Verlorene Schaf ist ganz nahe, du musst es nur noch erreichen!

Bild: Spiele

Wer wollte, konnte sich ein kleines Schaf selbst basteln.

Bild: Basteln des Verlorenen Schafes

Auch andere Bastelarbeiten waren begehrt.

Bild: Basteln für ein Experiment

Schafe haben natürlich auch Hunger. Das haben die Kinder nachgespielt.

Bild: Schafe wollen fressen

Aber fast noch wichtiger war, dass die Kinder endlich selbst etwas zu essen bekommen!

Bilder: Endlich Essen (1), Endlich Essen (2)

Zum Abschluss brannte noch ein loderndes Feuer, an dem die Kinder ihr Stockbrot rösten konnten.

Bild: Hilfe, es brennt

So gestärkt konnten wir uns wieder auf den Heimweg machen und das Verlorene Schaf haben wir tatsächlich gefunden!

Bild: Das Verlorene Schaf

Elisabeth Andersen

 

 

 

Mit Klick auf den Text unten gibt's eine PDF-Darstellung mit eigenen Zoom-Möglichkeiten zur besseren Darstellung und zum Drucken

Mit Klick auf den Text unten gibt's eine PDF-Darstellung mit eigenen Zoom-Möglichkeiten zur besseren Darstellung

 

 

 

 

Ostern in der Kinderkirche Süd

 

Nach einer Vorlage malten unsere Zweit-bis Sechstklässler über drei Sonntag lang sorgfältig das „Kirchenfensterbild“ zur Passion mit Window-Colors aus. Das Bild wurde in vier gleichgroße Teile aufgeteilt, so dass mehrere Kinder gleichzeitig arbeiten konnten. Als wir dann in der Karwoche das Bild zusammengesetzt haben und an der großen Glaswand im Dachgeschoss des Treppenhauses im Haus an der Quelle befestigt, war die Freude über das gelungene Werk bei allen groß. Herzliche Einladung an alle Besucher*innen im Haus an der Quelle sich das sehr bunte Passionsbild anzuschauen!

 

 

 

 

 

 

Von außen am Fenster im Haus an der Quelle ist das farbige Transparentbild: „Die drei Kreuze“ zu sehen. Unsere älteste Gruppe, das sind zwei bis vier Mädels im Alter von 12 bis 14 Jahren haben das kleine, aber feine Bild gestaltet zur Karfreitagsgeschichte. In der Dunkelheit, als Jesus stirbt am Kreuz zwischen zwei Verbrechern, leuchtet schon das Licht von Ostern auf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An Karfreitag feierten wir wie jedes Jahr einen besonderen Kindergottesdienst. Im abgedunkelten Raum hörten die Kinder die Erzählung von Verhaftung, Verurteilung und Kreuzestod Jesu und zündeten dabei die Lichter auf dem Karfreitagskreuz an – jedes Kind konnte so viele anzünden wie es möchte, so dass trotz aller Trauer über Jesu Tod schon ein wenig das Licht von Ostern auf dem Karfreitagskreuz aufleuchtete.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer vom Pfarrhaus aus zum Haus an der Quelle hochschaut, entdeckt ganz oben am großen Fenster im Treppenhaus viele bunte Osterhasen und auch ein paar große weiße Eier. Dieses Fensterbild hat unsere große jüngste Gruppe gestaltet und viel Spaß dabeigehabt. Ebenso haben sie mit Freude ein farbiges Osterbild gemalt, das sie aber nach Hause nehmen durften, denn das ist für sie wichtig – zeigen, was sie in der Kinderkirche gemacht haben!

 

 

 

 

 

Am 5. Mai geht es weiter in der Kinderkirche Süd, immer (außer in den längeren Ferien) um 10.45 Uhr in der Pankratiuskirche zum gemeinsamen Start. Dann wechseln wir auf die andere Straßenseite für die Gruppenzeit ins Haus an der Quelle. Dort gestalten wir auch kurz vor 12 Uhr unseren Segenskreis. Dann heißt es zum Schluss: „Wir wünschen uns einen schönen Sonntag!“ (Ausnahme: 12.5. „Stettensonntag“, keine Kinderkirche, weil alle zum Familiengottesdienst in die Johanneskirche eingeladen sind um 10.30 Uhr mit unseren Gästen aus Stetten.) Am 19.5. wieder Kinderkirche um 10.45 Uhr, alle Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren sind herzlich eingeladen!!

Elisabeth Andersen (el-andersen@t-online.de)

 

 

Einweihung der Pankratiuskirche und weiter Infos

Liebe Kinder, liebe Eltern,

endlich ist es soweit:

Die Pankratiuskirche wird wieder eingeweiht und wir sind dabei mit zwei Liedern, die wir beim Festgottesdienst in der Pankratiuskirche vortragen.

Treffpunkt am 17.3. wie gewohnt um 10.45 Uhr im Haus an der Quelle, aber im Dachgeschoss.

Gegen 11.10. Uhr gehen wir in die Pankratiuskirche zu unserem Liedvortrag. Nach dem Nachspiel verlassen wir die Kirche und gehen wieder ins Haus an der Quelle.
12 Uhr, wie immer, ist die Kiki zu Ende und die Kinder können abgeholt werden oder gehen allein nach Hause.
Ab 12.15 Uhr gibt es im Haus an der Quelle einen Mittagsimbiss (Original Thüringer Rostbratwürste und anderes) zu dem alle herzlich eingeladen sind.
Ab 14 Uhr kann die Kirche angeschaut werden bei einer Führung, außerdem wird Kaffee und Kuchen angeboten.

Am 24.3. ist die Kinderkirche wieder um 10.45 Uhr im Haus an der Quelle, weil in der Pankratiuskirche Goldene Konfirmation gefeiert wird.

Am 31.3. ist leider keine Kinderkirche, viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind auf dem Bezirkswochenende in Beilstein und die anderen sind leider auch verhindert….

Aber am 7. April um 10.45 Uhr starten wir endlich wieder in der Pankratiuskirche und gehen erst dann hinüber ins Haus an der Quelle!

Viele Grüße von allen Kinderkirchmitarbeitenden, Tel. 481179

 

 

Krippenspiel an Heiligabend 2018 im Bürgerhaus

Weil die Renovierungsarbeiten in der Pankratiuskirche nicht abgeschlossen waren, führten wir dieses Jahr an Heiligabend im Bürgerhaus unser Krippenspiel auf und feierten dort mit fast 500 Besucherinnen und Besuchern unseren Familiengottesdienst. Die große Besucherzahl hat uns überrascht und erfreut. Es war ein besonderes Erlebnis für die 33 Kinderkirchkinder auf großer Bühne vor so vielen Menschen zu spielen.

Dieses Jahr hieß unser Stück „In geheimer Mission nach Bethlehem“ (von Ursula Jetter). Es erzählt die Weihnachtsgeschichte auf ganz andere Weise; sozusagen von hinten her. Der König Herodes hatte vergeblich auf die Rückkehr der drei Weisen gewartet und deshalb selbst die Initiative ergriffen. Er schickte seine Soldaten nach Bethlehem, um dort alle Jungen, unter zwei Jahre alt, zu töten. Diesem grausamen Befehl gehorchten seine Soldaten, doch König Herodes war immer noch nicht zufrieden. Wie konnte er sicher wissen, dass der neugeborene König tatsächlich nicht mehr lebte. An dieser Stelle setzt unser Krippenspiel ein. Unruhig geht der König hin und her und will Beweise für den Tod des Kindes.

Schließlich beauftragt Herodes einen Detektiven und seinen Gehilfen mit dem Diener Ruben, ihm diese Beweise zu liefern. Ratlos stehen diese drei zunächst im Palast, bis eine kluge Palastmaus ihnen den Weg zum Stall zeigt – unter einer Bedingung, dass alle Mäuse im königlichen Palast nicht mehr gejagt werden, sondern regelmäßig gefüttert. Darauf lassen sich der Detektiv und sein Gehilfe ein. So kommt es, dass man im Krippenspiel immer wieder eine fröhliche Mäusefütterung sieht und unsere Jüngsten dabei voll in ihrem Element sind. Die große Palastmaus führt schließlich den Detektiv und seine zwei Begleiter zum Stall. Dort finden sie Beweise, dass hier wirklich ein ganz besonderes Königskind, ein Himmelskönig geboren wurde. Vom Ochsen im Stall erfahren sie, dass das neugeborene Königskind gerettet wurde, weil seine Eltern mit ihm rechtzeitig fliehen konnten. Von den Hirten hören der Detektiv und sein Gehilfe vom Engelsgesang und der wunderbaren Nacht der Geburt des Kindes. Die Hirten bezeugen, dass es der von Gott versprochenen Retter ist und auch der Detektiv, sein Gehilfe und der Diener knien nieder mit dem Worten: „Der versprochene Retter, der König aller Könige wurde hier geboren und lebt!“ Doch was sollen sie Herodes berichten? Wird er sie nicht hart bestrafen, wenn sie mit dieser Botschaft kommen?

In der Tat ist König Herodes alles andere als erfreut, als der Detektiv, sein Gehilfe und der Diener Ruben die Beweise: Engelshaar, Schaffell und Edelstein aus einer Königskrone vorlegen, die bezeugen, dass das Königskind lebt. Doch durch eine rasche Flucht aus dem Königspalast können sich der Detektiv und seine zwei Begleiter retten. Das Schlusswort des König Herodes lautet: „Ich bin erledigt! Der Himmelskönig lebt!“

Damit endet das Krippenspiel, das mit viel Herzblut vorbereitet und durchgeführt wurde. Der Dank gilt allen Mitarbeitenden und Kindern für ihren Einsatz, den beiden  Musikern für ihr Spielen, den kreativen Kulissenmalern und den Technikern für den reibungslosen Ablauf.

Neben diesen drei Fotos , können Sie auf alle 20 Bilder, die bei der Generalprobe am 4. Advent entstanden sind, hier zugreifen.

Elisabeth Andersen

Krippenspiel an Weihnachten

Liebe Kinder der Kinderkirche Süd, liebe Eltern,

am nächsten Sonntag, 18.11. werden wir die Rollen unseres diesjährigen Weihnachtsspieles ausgeben: „In geheimer Mission nach Bethlehem“ heißt es. Wir brauchen wieder viele Mitspieler und Mitspielerinnen, dieses Mal ist auch ein Detektiv und sein Mitarbeiter dabei und viele, viele Mäusekinder. Wir freuen uns, wenn ganz viele kommen und eine Rolle übernehmen! Wer am 18.11. nicht um 10.45 Uhr zur Kinderkirche ins Haus an der Quelle kommen kann, aber trotzdem mitspielen will, melde sich bitte bei Eli Andersen: el-andersen(a)t-online.de

 

 

 

Aktuelle Infos

Liebe Kinderkirchkinder, liebe Eltern,

kaum hat die Kinderkirche nach den Sommerferien begonnen,

muss sie am nächsten Sonntag schon wieder ausfallen. Aber das ist kein Grund zu Haus zu bleiben, denn am Sonntag, 23.9. um 10.30 Uhr in der Johanneskirche, EGZ, wird die Legostadt mit einem Familiengottes-dienst eröffnet. Viele von euch bauen ab Freitag mit – schön, wenn viele die Legostadt besuchen!

Am 7.Okt um 10.30 Uhr, ebenfalls in der Johanneskirche, feiern wir alle zusammen Erntedank und das Gemeindefest, der Beginn ist ein Familiengottesdienst zum Erntedank. Keine Kinderkirche! 

Der Kindergarten Rosenstraße wirkt mit und natürlich sind auch alle Kinderkirchkinder mit ihren Familien herzlich eingeladen!

Mittagessen im Gemeindezentrum und viele Spiel- und Bastelangebote für Kinder schließen sich an.

Eine ausführliche Einladung mit allen Programmangeboten folgt noch.

 

§  Sonntag, 23.9. keine Kinderkirche: Eröffnung der Legostadt in der Johanneskirche im EGZ um 10.30 Uhr.

§  Herzliche Einladung zur Kinderkirche am 30.9. um 10.45 Uhr im Haus an der Quelle

§  Erntedank mit Gemeindefest am 7.10. mit zwei Familiengottes-diensten: 10.30 Uhr in der Johanneskirche und 10 Uhr im Haus an der Quelle – keine Kinderkirche an diesem Sonntag!

§  Sonntag, 14.10. um 10.45 Uhr Kinderkirche im Haus an der Quelle.

Wir grüßen herzlich aus der Kiki Süd und bis bald!

(Nachfragen bei Eli Andersen, Tel. 481179)

 

 

Kinderkirche beginnt wieder am Sonntag, 16.9. ...

 

...wie gewohnt um 10.45 Uhr im Haus an der Quelle! Ihr seid doch dabei? Wir freuen uns auf euch! 

Die Kinderkirchmitarbeitenden

 

 

 

 

 

Kinderkirchausflug - ein tolles Erlebnis

Ausflug der Kinderkirchen zu einem Lama-Pilgerweg auf die Schwäbische Alb am Sonntag, 1. Juli.


Mit Privatautos und dem Vereinsbus kamen 59 reiselustige Kinder, Eltern und Mitarbeitende wohlbehalten in Reutlingen/Ohmenhausen an und wurden von Pfarrerin Schaich und ihren Lamas begrüßt.

Nach einer gründlichen Einführung, wie wir artgerecht mit den Tieren umgehen sollen, damit sie sich bei unserer Wanderung wohlfühlen, starteten wir mit der 1. Station unseres Gottesdienstes noch ohne Lamas, doch dann ging es los auf unserem „Pilgerweg“ mit den Lamas.

 


Tatsächlich: Die Lamas sind an Menschen gewohnt und lassen sich von den Kindern führen. Wir kamen sehr langsam voran, schließlich waren wir eine große Truppe mit ganz unterschiedlichen Geschwindigkeiten… Für die Lamas aber kein Problem, sie nutzten jede Pause, um zu grasen oder Blätter von den Bäumen zu fressen. So wurde aus der geplanten eineinhalbstündigen Wanderung (mit Unterbrechungen, in denen wir eine Geschichte von Franz von Assisi hörten und später eine Naturbeobachtungsübung machten), schließlich zwei Stunden. Das hatte aber den Vorteil, dass wirklich jede/r Teilnehmer/in, die wollte und den Mut hatte, auch einmal das Lama führen durfte!

 


Der Hunger war entsprechend riesengroß, als wir endlich wieder an der Lama-Weide waren. Ein Glück, dass ein feuerwehrerfahrener Vater ein großes Grillfeuer schon angezündet hatte und tatsächlich auch alle Teilnehmenden ihre Würste und Fleisch dort grillen konnten. Die ganz Hungrigen zuerst und die Geduldigen etwas später….


 

 

Erstaunlich, wie schnell sich Kinder beim Essen von der anstrengenden zweistündigen Wanderung mit den Lamas wieder erholt haben! Kaum waren sie satt, wollten sie wieder beschäftigt werden. Die einen mit Seifenblasen und Luftballons, die anderen zogen sich in den kleinen Raum neben dem Stall zurück und filzten aus Lamawolle selbst kleine Lamas.

 


Väter, Mütter, Große, Kleine hatten viel Lust und Geduld mit den sehr spitzen Filznadeln immer wieder in die Wolle in den Formen zu stechen, damit endlich kleine Lamas oder kleine Herzen und Blumen entstanden. Verletzungen gab es zum Glück kaum! Lediglich drei Kinder meldeten sich, als ich zum Abschluss unseres Stationengottesdienstes fragte, ob wir Gott danken könnten, dass sich heute niemand verletzt hat, und sagten, sie hätten sich in den Finger gestochen.


Hier zeigt ein Mädchen stolz ihr gefilztes Lama, das allerdings noch in der Holzform steckte und nachher vorsichtig herausgelöst werden musste, damit es nicht auseinanderfiel – es ist gelungen!

Gegen 15 Uhr machten wir uns müde, aber erfüllt wieder auf die Heimreise. Wir haben an diesem Tag vieles gelernt über den Umgang mit den Lamas – nicht nur, dass sie nicht auf Menschen spucken, wenn sie gut gehalten werden.

Elisabeth Andersen und Pfarrer Hering

 

 

 

Kinderkirche zur WM

Hallo Kinder, liebe Eltern,

Endlich ist es wieder soweit! Die Fußball- Weltmeisterschaft steht vor der Tür und ganz Deutschland wird vom Fußballfieber gepackt. Da sind wir in der Kinderkirche natürlich auch dabei.

Nach unserer langen Pause wollen wir am 17.06. gemeinsam mit euch einen ganz besonderen Kindergottesdienst rund um das Thema Fußball und die WM feiern. Dazu haben wir verschiedene Spiele vorbereitet, auf die ihr euch freuen könnt. Da wir anschließend gemeinsam Stockbrot backen wollen, geht die Kinderkirche an diesem Tag bis 12. 30 Uhr.

Wir freuen uns auf euch.

Liebe Grüße, euer KIKI- Team

PS: Es könnte nass werden. Wer also Badesachen mitnehmen will, darf dies gerne tun

 

 

Aktuelle Info der KiKi-Süd

Elisabeth Andersen bei Kirchenfernsehen.de

Kinderkirche kann ganz unterschiedlich sein. Gemeint ist damit ein extra für Kinder gestalteter Gottesdienst. In den evangelischen Kirchen findet der Kindergottesdienst während oder auch zeitlich versetzt zum Gottesdienst der Erwachsenen statt. Hier steht gemeinsames Singen und Beten im Mittelpunkt. Ergänzt wird der Gottesdienst von Erzählungen und Geschichten aus der Bibel. Diese sollen die Grundlagen des christlichen Glaubens näher bringen.

Hier geht's zum Sendungsmitschnitt auf der KiKi-Seite.

Hallo Benjamin in der Kinderkirche - Der Film

Mit freundlicher Genehmigung der Goldenbaum.media, Sven Goldenbaum